Glauben leben

Glauben leben

Gottesdienst

In unserer Gemeinde wird am ersten und dritten Sonntag des Monats jeweils um 11.00 Uhr Gottesdienst im Gemeindehaus in Bangkok gefeiert – normalerweise am ersten Sonntag im Monat als Predigtgottesdienst und am dritten Sonntag im Monat als Abendmahlsgottesdienst.
Parallel dazu findet die Kinderkirche statt.

Nach dem Gottesdienst laden wir zum Kirchenkaffee ein. Die Termine der aktuellen Gottesdienste finden Sie auf der Startseite dieser Homepage.


Glauben leben

Kirche mit Kindern

Parallel zu den Gottesdiensten unserer Gemeinde am ersten und dritten Sonntag des Monats jeweils um 11.00 Uhr laden wir zur Kinderkirche im Gemeindehaus in Bangkok ein:

die Kinder beginnen den Gottesdienst gemeinsam mit den Erwachsenen und versammeln sich dann in einem anderen Raum und im Garten des Gemeindehauses zum Singen, Beten, Hören einer biblischen Geschichte sowie Basteln und Spielen.

Seit dem Herbst 2015 veranstalten wir außerdem gemeinsam mit der deutschsprachigen Katholischen Gemeinde ökumenische Kinderbibeltage.

Die Kinderkirche wird von ehrenamtlich tätigen Erwachsenen geleitet, die die Inhalte und Abläufe der Kinderkirche gemeinsam mit dem Pfarrer und der Pfarrerin vorbereiten.

Leitung: Birgit Maisch und Pia Kloß u. a.


Glauben leben

Bibel-Teilen

Einmal im Monat treffen wir zum gemeinsamen Lesen der Bibel und zum Teilen von geistlichen (und weltlichen) Erfahrungen und Perspektiven.

Im Moment treffen wir uns bei Christine Eichhöfer. Für die nächsten Termine bitte bei den Terminen schauen. Dort ist dann auch der genaue Veranstaltungsort zu finden.


Glauben leben

Taufe & Kindersegnung

In den Anfängen der Christenheit wurden vor allem erwachsene Menschen getauft, die eine bewusste Entscheidung für ihren Glauben trafen.

In manchen Kirchen ist es auch heute üblich, nur Jugendliche oder Erwachsene zu taufen. Doch schon immer gab es auch die Taufe von Kindern und Säuglingen, bei der die Eltern diese Entscheidung für ihre Kinder trafen, mit dem Versprechen, die Kinder im christlichen Glauben zu erziehen. Aus dieser Praxis entstand das Patenamt: die Paten sollen die Kindern bei ihrem Weg in den Glauben begleiten, bis sich diese selber – etwa bei der Konfirmation – zu ihrem Glauben bekennen können.

Und schließlich gibt es auch noch die Möglichkeit, dass Eltern ihr neugeborenes Kind im Gottesdienst feierlich segnen lassen, damit das Kind später selber entscheiden kann, wann und ob es getauft werden möchte: etwa im Grundschulalter, oder im Rahmen des Konfirmandenunterrichtes.

Wie Sie sich auch immer entscheiden – seien Sie herzlich willkommen!
Das vorbereitende Gespräch mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin beantwortet nicht nur Fragen nach dem Ablauf von Kindersegnung und Taufe im Gottesdienst, sondern bietet auch die Chance, darüber nachzudenken, was christlicher Glaube und christliche Erziehung heute bedeuten können, und was unser Menschsein trägt und schützt.

Anmeldung Kindersegnung [PDF]
Anmeldung Kindertaufe [PDF]
Anmeldung Erwachsenentaufe [PDF]


Konfirmation

Konfirmation bedeutet aus der lateinischen Sprache übersetzt: “Befestigung” oder auch “Bestätigung” der Taufe.

Der Konfirmandenunterricht will den heranwachsenden jungen Menschen die Möglichkeit geben zu entdecken, was der christliche Glaube für ihr Leben bedeuten kann.

Glauben leben

In vielen Fällen werden in unserer Tradition Menschen bereits als Säuglinge oder Kleinkinder getauft. In diesem Fall sind Konfirmandenunterricht und Konfirmation eine Möglichkeit, nun selbst bewusst Ja zu sagen zur der Taufe und zur

Mitgliedschaft in der Kirche, die am Anfang ihres Lebens auf Wunsch der Eltern und Paten/innen veranlasst wurde.

Es können jedoch auch Jugendliche, die nicht getauft sind, am Konfirmandenunterricht teilnehmen. Sie können am Ende der Unterrichtszeit selber entscheiden, ob sie getauft und konfirmiert werden – und damit auch Mitglieder der christlichen Kirche werden wollen.

Der Konfirmandenunterricht in der Evangelischen Gemeinde Deutscher Sprache in Thailand will über ein gutes halbes Jahr hinweg Jugendliche zumeist im 14. Lebensjahr (Ausnahmen sind möglich) auf die Konfirmation und gegebenenfalls auch auf ihre Taufe vorbereiten.

Der Unterricht beginnt nach den Sommerferien und endet mit dem Gottesdienst zur Konfirmation im Frühjahr des darauf folgenden Jahres. Der Unterricht findet monatlich samstags zwischen 10 und 14 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus in Bangkok statt. Außerdem gibt es im Lauf der Unterrichtszeit auch eine Konfirmandenfreizeit, die ein Wochenende umfasst.

Der Konfirmandenunterricht hat dabei folgende Inhalte:

  • 1. Die Jugendlichen sollen mit dem Evangelium der Bibel, mit den grundlegenden Inhalten des christlichen Glaubens und den Formen des kirchlichen Lebens und Handelns vertraut gemacht werden.
  • 2. Die Jugendlichen sollen entdecken, welche Orientierung und Hilfe der christliche Glaube für ihr Leben geben kann.
  • 3. Die Jugendlichen sollen in dieser Zeit die Gemeinde, zu der sie gehören, als Lebens- und Lerngemeinschaft möglichst umfassend kennen lernen und erfahren, dass sie in der Gemeinde ihren Platz haben und willkommen sind.

Anmeldung Konfirmandenunterricht [PDF]
Information Konfirmandenunterricht [PDF]


Glauben leben

Kirchliche Trauung

Zwei Menschen haben sich füreinander entschieden, und beim Standesamt die Ehe geschlossen. In einem Gottesdienst zur kirchlichen Trauung können sie Gott um seinen Segen für ihren gemeinsamen Lebensweg bitten.

Und manche Ehepaare haben den Wunsch, auch das 25jährige oder 50jährige Jubiläum ihrer Hochzeit mit einem Gottesdienst zu feiern.

Das vorbereitende Gespräch mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin beantwortet nicht nur Fragen nach dem Ablauf des Traugottesdienstes, sondern bietet auch die Chance, über das nachzudenken, was christlicher Glaube heute bedeuten kann, und was das Menschsein und das Leben in einer Partnerschaft tragen und schützen kann.

Anmeldung zur kirchlichen Trauung [PDF]
Evangelische Trauungen in Thailand [PDF]


Glauben leben

Sterbefälle & Trauerbegleitung

Ein Mensch, der Ihnen nahe stand, ist gestorben. Vielleicht hat das Abschiednehmen schon seit einiger Zeit begonnen – etwa bei einer länger andauernden Krankheit, an deren Ende der Tod stand.

Oder aber der Tod kam überraschend, ohne jede Vorwarnung und stürzt Angehörige und Freunde in einen Schockzustand.
Pfarrer und Pfarrerin bieten Ihnen in dieser Situation Trauerbegleitung an. In einem seelsorgerlich geschützten Raum können Wege des persönlichen Abschiednehmens gesucht werden. Dabei geht es insbesondere um die Frage, unter welchen Bedingungen eine Einäscherung oder eine Erdbestattung im buddhistisch geprägten Thailand gestaltet werden kann.

Am Ewigkeitssonntag im November laden wir darüber hinaus dazu ein, im Gottesdienst der Verstorbenen des vergangenen Jahres zu gedenken – und darunter besonders auch derjenigen Menschen aus dem deutschen Sprachraum, die in Thailand anonym und ohne die Begleitung von Angehörigen und Freunden ihre letzte Ruhe fanden.

Gemeindeseminar Sterben in Thailand Pattaya 2012 [PDF]
Gemeindeseminar Sterben in Thailand Hua Hin 2013 [PDF]
Referat Beisetzung Liz Luxen 26.09.2013 [PDF]
Referat Sterbenvorsorge Torsten Voigt 24.10.2013 [PDF]
Totenfeier bei den Thais Duangdee 2016 [PDF]


Glauben leben

Leiten als geistliche Aufgabe: Kirchengemeinderat

Für die frühen Christen war das Leiten der Gemeinde eine geistliche Glaubensaufgabe: Ephemer 4

Der Kirchengemeinderat leitet die Gemeinde zwischen den Gemeindeversammlungen. Er wird für ein Jahr durch die Gemeindeversammlung gewählt. Ihm gehören zwischen 6 und 10 Gemeindeglieder sowie der Pfarrer und die Pfarrerin der Gemeinde an.

Der Kirchengemeinderat kann, wenn sich die Zahl seiner Mitglieder durch Wegzug oder andere Gründe stark vermindert, zwischen den Gemeindeversammlungen neue Mitglieder berufen („ko-optieren“).
Der Kirchengemeinderat wählt aus seiner Mitte eine/n Vorsitzende/n und stellvertretende/n Vorsitzende/n sowie eine/n Schatzmeister/in.

Zu den Aufgaben des Kirchengemeinderates gehört es, über
„die rechte Verkündigung des Wortes Gottes und die rechte Verwaltung der Sakramente“ in der Gemeinde zu wachen, die Zahl und Form der Gottesdienste festzulegen, das Gemeindeleben mit zu gestalten und den Pfarrer und die Pfarrerin in ihrer Verantwortung hierfür kritisch zu begleiten.

Der Kirchengemeinderat beruft die Gemeindeversammlungen ein und legt die Tagesordnung für sie fest.

Gemeindesatzung vom 2.3.2014 [PDF]

X